Peru - Cusco - Unsere Highlights der alten Inka-Stadt

Cusco – Highlights der alten Inka-Stadt

Auf 3.400m Höhe inmitten der peruanischen Anden befindet sich Cusco – die einstige Hauptstadt des Inka-Reiches. Heute bildet die Stadt, mit ihren rund einer halben Millionen Einwohner, ein Konglomerat aus Überbleibseln der antiken Inka-Kultur und noch heute lebender Quechua-Indianer, Einflüssen der spanischen Kolonialzeit sowie moderner Infrastruktur.

Reisedaten

Lateinamerika:
Reisezeit: August - Oktober 2017
Reisedauer: 50 Tage

Peru:
Reisezeit: August/September 2017
Reisedauer: 11 Tage
Unterkunftsart: Gastfamilien

Cusco ist wirklich einzigartig und faszinierend. Das erste Mal dort gewesen und sofort verliebt – bis heute! Die engen, kopfsteingepflasterten und steilen Gassen hoch nach San Blas, die hölzernen Balkone und alten Kirchen auf der Plaza de Armas, die typischen Märkte mit ihren Alpaka-Pullis und Armbändern und die günstigen 3-Gänge-Menüs…All das verbinden wir direkt mit Cusco. Die Stadt, in der wir beide uns 2014 kennengelernt haben, hat nicht nur deshalb eine besondere Bedeutung für uns. Bei unseren Aufenthalten haben wir zum Teil mindestens 4 Wochen in Cusco verbracht. Anlass genug um hier einmal unsere persönlichen Highlights für dich zusammenzustellen!

Schöner Park in Cusco

Das Boleto Turístico – Erlebe Cusco ganz unkompliziert!

Wenn du einen längere Zeit in Cusco bleiben möchtest, kann sich das Boleto Turístico („Touristen-Ticket“) für dich lohnen. Dieses umfasst diverse Eintritte in Museen und Ruinenstätten in Cusco und Umgebung. Für 130 Soles (ca. 35 Euro) ist das Boleto Turístico recht teuer, aber unkompliziert. Neben der inkludierten Eintritte, gibt dir das Ticket ebenso an sich schon einen Überblick über die Highlights der Stadt. Für den Fall, dass du nur einen kurzen Stop-Over in Cusco planst oder kein klassischer Museumsgänger bist, empfehlen wir dir darauf zu verzichten und die Eintritte der Ort, die dir wichtig sind, einzeln zu zahlen. Das Boleto Turístico dient darüber hinaus zur Erkundung des Valle Sacrado („Heiliges Tal“). Dieses befindet sich in direkter Umgebung von Cusco. Ein Beitrag zum Valle Sacrado wird noch erscheinen!

Einige der Sehenswürdigkeiten des Tickets finden sich in unseren folgenden Highlights wieder, wie z.B. Sacsayhuamán und Tipón.

Plaza de Armas – Das Herz Cuscos!

Die Plaza de Armas ist der zentrale Platz in Cusco und Ausgangspunkt vieler Aktivitäten. Geziert wird der Platz durch gleich zwei prächtige Kathedralen, die Iglesia La Compañía de Jesús und La Catedral sowie einer prunkvollen Statue des Inka-Königs Pachacutec. Nicht selten verwandelt sich die Plaza de Armas in ein riesiges und lautes Spektakel. Wenn Feste stattfinden, kannst du endlose Paraden, traditionell kostümierte Peruaner*innen und lebendige Traditionen bestaunen. Das Inti Raymi – das Fest der Sonne – ist das größte und bekannteste Fest und findet am 21. Juni statt.

Sacsayhuamán – Wandere zur „Sexy Woman“!

Du willst den Besuch einer Ruinenstätte der Inka mit einer kleinen Wanderung verbinden? Dann ist dies hier eine gute Wahl. Rund 3km läufst du von der Plaza de Armas in Richtung San Blas und noch weiter. Zieh dir gutes Schuhwerk an und nehme ausreichend Wasser mit, da die Preise auf dem Weg und bei Sacsayhuamán selber ziemlich überteuert sind. Der Eintritt ist im Boleto Turístico bereits enthalten. Oben angekommen erstreckt sich ein wirklich weitläufiges Panorama mit interessanten Steinkonstruktionen. Ganz in der Nähe befindet sich auch die weiße Christus-Statue, die du von unten aus bereits deutlich sehen kannst.

Kleiner Fun-Fact am Rande: Unter internationalen Touristen wird bei der Aussprache von Sacsayhuamán gerne auch mal schnell „Sexy Woman“. Dies erwartet dich dort oben allerdings keinesfalls.

Tipón – Entdecke verlassene Ruinen!

Weitere Ruinen findest du in Tipón. Die Anlage ist größer und vor allem voller grüner Gärten und Terrassen. Tipón ist, im Gegensatz zu Sacsayhuamán, einige Kilometer von Cusco entfernt nicht zu Fuß zu erreichen. Wir empfehlen dir einen Colectivo (Sammelbus). Hier ist der Eintritt vor Ort auch im Boleto Turístico enthalten. Genieße den wundervollen und weiten Ausblick in die Anden!

Tipon Landschaft nahe Cusco
Tipon Ruinenanlage nahe Cusco

Die Märkte von San Pedro und San Blas – Lass dich inspirieren!

Von frischem Obst und Gemüse, über rohes Fleisch bis hin zu Handwerkskunst und Souvenirs. Nimm dir etwas Zeit und schlendere durch die Märkte von San Pedro oder San Blas. Beide sind fußläufig von der Plaza de Armas zu erreichen. Wir persönlich sind nicht immer ein große Fans von „Touristen-Souvenirs“, aber der Stil der peruanischen Handwerkskunst mit ihren typischen bunten Mustern, manchmal kombiniert mit Leder, hat es uns absolut angetan. Ob als Armband, Rucksack, Schuh oder Pullover – du wirst ganz bestimmt was Tolles finden!

Mercado San Pedro Artesanales - Cusco
Mercado San Pedro in Cusco

Pisco Sour bis Té Piteado – Heize dir bei kalten Temperaturen ein!

Wir lieben traditionelle peruanische Getränke! Insbesondere diese, die die nationale Spirituose Pisco enthalten. Den berühmten Cocktail Pisco Sour – der neben Pisco aus Limettensaft, Zuckersirup, Angostura Bitter und Eiweiß besteht – bekommst du wirklich an jeder Ecke. Meist direkt im Doppelpack zur ganztätigen Happy Hour! Das Heißgetränk Té Piteado ist perfekt für die sehr kalten Abende in Cusco oder als Abschluss einer langen anstrengenden Wanderung. Té Piteado ist quasi der peruanische Glühwein, bestehend aus Pisco, Tee, Zitrone und Honig.

Quechua – Lerne die Sprache der Inka!

Diverse Sprachschulen bieten Quechua-Kurse für Touristen an. Eine echt coole Sache, wenn man mal über den Tellerrand hinausschauen will und einem Spanisch oder Englisch zu langweilig ist. Es gibt doch nichts intensiveres sich mit einer Kultur auseinanderzusetzen wie deren Sprache zu lernen. Vielleicht kannst du den ein oder anderen Quechua-Indianer ja überraschen.

Hannah und Inka Dame in Cusco

Free Salsa Classes – Schwinge das Tanzbein!

Wenn es dir in den Beinen kribbelt, haben wir einen echt tollen Vorschlag für dich. Viele Bars, wie z.B. das Inka Team oder Mama Africa veranstalten an bestimmten Tagen kostenlose Salsa-Kurse. Du kannst so ganz unbedarft in den lateinamerikanischen Tanz reinschnuppern. Denn wenn es dir kein Spaß machst, kannst du selbstverständlich jederzeit aufhören und an die Bar gehen.

Lecker Schlemmen – Von Landestypisch bis Veggie!

Rund um die Plaza de Armas findest du zahlreiche Restaurants und Imbisse diverser Küchen und Preisklassen. Vom Straßengrill mit Fleischspießen (Anticucho – häufig aus Rinderherz) über preiswerte 3-Gänge-Menüs peruanischer Küche in kleinen Lokalen bis hin zu internationalen vegetarischen und veganen Restaurants. Die benannten 3-Gänge-Menüs sind perfekt für den kleinen Geldbeutel und diejenigen, die die heimische Küche testen wollen. Meist gibt es eine Suppe (z.B. mit Quinoa) als Vorspeise, einen Klassiker wie Lomo Saltado als Hauptgericht und ein Stück Kuchen zum Nachtisch. Und das Ganze für um die 15 Soles! In den meisten Fällen gibt es hier auch immer eine vegetarische Variante, beispielsweise mit Choclo-Mais.

Für Vegetarier wie Hannah ist das „El Encuentro“ ein Paradies. Hier gibt es sowohl peruanische Gerichte oder internationale Klassiker wie Burger oder Spaghetti Bolognese mit Fleischersatz und das echt zum fairen Preis!

Aussicht auf Cusco

Tagebuchausschnitt (Hannah), Peru 08.09.:

„Schon die Ankunft bei meiner Gastmama in Cusco hat in mir Erinnerungen an meine Erlebnisse vor 3 Jahren wachgerufen. Das fühlt sich gut an. Und es hat sich kaum was verändert hier – außer zwei nervende, stets bellende Hunde. Als es dann abends auch noch tatsächlich geklappt hat eine Freundin aus Deutschland hier zu treffen, war das Wohlfühlen und das soziale Umfeld für mich perfekt. Nach einem kurzen Besuch im Choco Museo freuten Henrik und ich uns tierisch auf eine kleine Bar, damals immer der Treffpunkt aller Volunteers und Backpacker, genannt Indigo. Auch wir verbrachten dort damals einen unserer ersten gemeinsamen Abende… Meine Freundin war auch dabei und wir haben bei leckeren Cocktails super viel geredet und uns ausgetauscht. Am nächsten Morgen schlenderten wir ebenfalls zu dritt noch ein bisschen über den Mercado San Pedro, bevor ihre Reise weiter nach Huaráz ging und wir uns um die Planung der nächsten Tage kümmerten. Mich hat es soo gefreut sie hier getroffen zu haben.

Der erste Nachmittag stand dann ausnahmsweise mal ganz im Zeichen des Geldausgebens, aber des sinnvollen Geldausgebens. Nach einem dicken Wollpulli für mich und jeweils einem Paar besonders schick-gemusterter handgefertigter Schuhe für uns beiden, handelten wir noch einen super Preis für gleich zwei Ausflüge aus. Am nächsten Tag sollte es zur Laguna Humantay gehen, zwei Tage später dann zum berühmten Cerro Siete Colores.“

Herrlich! Ehrlich?

Cusco ist die Verkörperung des Tourismus-Booms in Peru. In keiner anderen Region ballen sich die Hotspots des Landes so stark wie dort. Der Haupttreiber ist selbstverständlich der Machu Picchu, wofür Cusco für Reisende den perfekten Ausgangspunkt darstellt. Das Leben in Cusco wirkt etwas konträr. Einerseits lassen dich die Gemäuer, der Baustil und die landschaftliche Umgebung inmitten der Anden tatsächlich in eine komplett andere, eine historische Welt eintauchen. Andererseits pulsiert das Leben in den Straßen und auf den Plätzen in einer anderen Frequenz. Das internationale Publikum und der damit steigende Tourismus sorgen für eine offensichtliche Internationalisierung der Geschäfte und Restaurants. Die sinnbildhafte Plaza de Armas mutiert immer stärker zum Verkaufsplatz für Massagen, Touren und Partys.

Wir selbst konnten diesbezüglich zwischen den Jahren 2009, 2014 und 2017 einen enormen Wandel feststellen. Fülle und Kommerzialisierung übernehmen sukzessive die Herrschaft in Cusco. Schade für die unendliche Schönheit, die Ursprünglichkeit und das Ambiente der alten Inka-Stadt. Im Perspektivenwechsel können wir die Entwicklung jedoch wiederum vollkommen nachvollziehen. Schließlich ist Cusco unheimlich reizvoll. Trotz allem lieben wir es immer noch total dort zu sein und einfach durch die Straßen zu spazieren. Die Absicht, Cusco durch den Bau eines Flughafens am Machu Picchu zu entlasten, sehen wir ebenso verwerflich…

geschrieben von Hannah

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Gib uns doch hier unten Feedback oder stelle eine Frage.

Deine Meinung ist unser Gepäck!

Zeige mit Smilies, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Durchschnittsbewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare