Kakao in Guatemala: Reife Kakaofrüchte im Dschungel

Die Welt des Kakao in Guatemala – Organische Schokolade selbst machen

Mit unserer Reise in die Welt des guatemaltekischen Dschungels in Semuc Champey tauchten wir zeitgleich in die faszinierende (und schmackhafte) Welt des Kakao in Guatemala ein. Die Anlage des Utopia Eco Hotels ist nämlich die Heimat von sage und schreibe 2.500 Kakaobäumen! Wer denkt da nicht an ganz viel herrlich leckere Schokolade? Hmm … verlockend, oder? Doch nicht nur die allseits beliebte Schokolade lässt sich aus der beeindruckenden Kakaofrucht herstellen. Der Kakao ist ein wahres Naturwunder und in seiner ursprünglichen Form alles andere als ungesund.

Während unserer Zeit im Dschungel konnten wir ungemein viele spannende Dinge über den Kakao in Guatemala lernen und dabei unsere eigene organische Schokolade aus den unmittelbar vor uns wachsenden Kakaobäumen herstellen. Und ganz nebenbei haben wir vermutlich in diesen Tagen so viel Kakao konsumiert, wie sonst in mehreren Monaten. Learning by doing oder eher learning by tasting?

Dieses Wissen möchten wir mit dir teilen, damit auch du einen anderen Blick auf unsere liebste Süßigkeit bekommst und am Ende dieses Artikels weißt, wie du deine eigene organische, gesunde Schokolade mit nur 2 Zutaten selbst machen kannst.

Mitten im Dschungel in Semuc Champey, Guatemala
Die Heimat etlicher Kakaobäume: Der tropische Regenwald in Guatemala

Die Rolle des Kakao in Guatemala

Lasst uns gemeinsam zurück in die Zeit der Maya reisen und die Ursprünge des Kakao in Guatemala erkunden. Der Kakao hielt für die Maya eine immense Bedeutung inne, die derartig groß war, dass der Kakao als heilige Opfergabe benutzt und in zahlreichen Gemälden festgehalten wurde. Darüber hinaus galten Kakaobohnen als offizielle Handelswährung im damaligen Maya-Reich in Guatemala. Auch im heutigen Guatemala ist der Kakao in der Kultur und im Leben noch omnipräsent. Schließlich sind 40% der Bevölkerung Guatemalas Indigene und stammen von den Maya ab. In der Küche der indigenen Guatemalteken ist der Kakao eine essentielle Zutat und gilt zudem als Naturmedizin.

Neben der kulturellen Rolle nimmt der Kakao in Guatemala heutzutage selbstverständlich auch eine wichtige wirtschaftliche Rolle ein. Trotz der perfekten klimatischen Anbaubedingungen, befand sich Guatemala 2020 nur auf Platz 19 in der weltweiten Kakaoproduktion.

Warum? Die häufigste Kakaobaumart ist Criollo. Diese Pflanze wird mittlerweile flächendeckend in Westafrika angebaut, was jedoch ausschließlich dank Düngemitteln und Zusatzstoffen klimatisch möglich ist. Dennoch ist die Produktion dort um ein Vielfaches günstiger als in Guatemala. Die Crux: Während die Produzenten in Westafrika mit Zertifikaten für organische Schokolade werben, ist die Schokolade aus Guatemala, dem ursprünglichen Herkunftsgebiet, fast immer von Natur aus organisch. Allerdings fehlt hier das Geld, um dies mit Zertifikaten zu belegen.

Kakao in Guatemala - Eine heilige Frucht
Kakao ist eine heilige Frucht...
Tempel in Tikal in Guatemala
...für die Maya in Guatemala (Foto: Tikal Nationalpark)

Industrie-Schokolade vs. Organische Schokolade

Wusstest du das Milka, Lindt oder Ritter-Sport im Grunde genommen gar keine richtige Schokolade ist? Und wusstest du, dass Schokolade in ihrer ursprünglichen Form eigentlich komplett vegan ist? Heute wird die Eigenschaft „Vegan“ auf industrieller Schokolade teuer verkauft und im Kakao-Marketing als neuartig angepriesen. Ist es nicht! Denn die erste produzierte Schokolade besteht im Grunde genommen nur aus zwei Zutaten: Rohem Kakao und Süßungsmittel. Kein Milchpulver, kein Emulgator.

Erst die amerikanische Firma Hersheys kam auf die Idee den Kakao industriell zu Schokolade zu verarbeiten und zig weitere Zutaten hinzuzugeben, damit eine möglichst leckere Massenware entsteht, die mit dem eigentlichen Kakao relativ wenig zu tun hat. Hast du vielleicht auch mal einen Schokoladenriegel bei warmen Temperaturen im Auto vergessen und später beobachtet, wie die Schokolade nach dem Schmelzen trotzdem noch mehr oder weniger in Form geblieben ist? Das ist das Anzeichen dafür, dass es sich nicht um organische Schokolade handeln kann, weil Bindungsmittel enthalten sind.

Kakao in Guatemala: Kakaofrüchte in unterschiedlichen Reifegraden
Kakaofrüchte in unterschiedlichen Reifegraden

Mit der Industrialisierung des Kakao kam ebenso der ungesunde Zucker ins Spiel, der Schokolade zu einem sündhaften Dickmacher degradiert hat. Roher Kakao ist mit zahlreichen wichtigen Antioxidantien, Magnesium, Eisen und vielen weiteren Inhaltsstoffen nämlich ein wahres Superfood!

Eine weitere Konsequenz der Industrialisierung des Kakao sind die Preise. Für eine Tafel Milka zahlen wir im Supermarkt kaum mehr als 0,50 €. Für eine Tafel 100% Schokolade sind wir oftmals das zehnfache los.

Von der Kakaofrucht bis zur Schokolade

Ein Kakaobaum wird 100 Jahre als, braucht 5 Jahre bis er Früchte trägt und 5 bis 6 Monate bis sich aus der Blüte eine erntereife Frucht entwickelt. Das Wertvolle an der Kakaofrucht ist, dass sie ganzjährig Früchte trägt und nahezu alles davon essbar ist. Im Utopia Eco Hotel hatten wir die Möglichkeit eine frisch mit der Machete aufgeschlagene Frucht zu kosten. Die rohen Kakaobohnen, die später zu Schokolade verarbeitet werden, sind von weißem, schleimigen Kakaofleisch ummantelt, dass etwas säuerlich schmeckt. Vielleicht vergleichbar mit einer Litschi. Beißt man auf die Bohne entfaltet sich ein bitterer, aber intensiv kakaoiger Geschmack.

Kakao in Guatemala: Die Blüte der Kakaofrucht
Die Blüte der Kakaofrucht
Kakao in Guatemala: Querschnitt einer Kakaofrucht
Querschnitt: Rohe Kakaobohnen mit Kakaofleisch

Anschließend rösteten wir die getrockneten Kakaobohnen auf dem Herd, wobei sich ein wohliger Duft im Raum verbreitete und sich die Schale von der Bohne löste. In liebevoller Handarbeit entfernten wir die Schale und sammelten alle gerösteten Kakaobohnen in einem Standmixer. Unter Zugabe eines beliebigen Süßungsmittels – ob Rohrzucker, Birkenzucker oder Honig obliegt ganz den eigenen Vorlieben –, hieß es dann: Warten. Während der Mixer heiß lief, vertrieben wir uns die Zeit mit dem Trinken eines Kakaotees. Allmählich ließ sich beobachten, wie sich eine ölige Schicht absetzt – die Kakaobutter. Dadurch schaffen es die Kakaobohnen ganz von alleine auf natürliche Weise zu einer flüssigen, cremigen Konsistenz zu werden.

Zum krönenden Abschluss hieß es: Ab in die Förmchen und Pimpen, was das Zeug hält! Mit Meersalz, Erdnüssen, Chili und Moringa-Pulver kreierten wir unsere eigene köstliche, organische Schokolade – Kakaoträume in Guatemala. Einmal auf den Geschmack „richtiger“ Schokolade gekommen, kann uns die ungesunde Milka-Schokolade jetzt getrost fernbleiben.

Kakao in Guatemala: Organische Schokolade selber machen

DIY Raw Chocolate Rezept – So kannst du organische Schokolade selbst machen

Jetzt du! Wenn dir jetzt beim Lesen schon das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, bereite dir doch auch einfach deine eigene organische Schokolade zu. Wie du gelesen hast, braucht es dafür nichts mehr als rohe Kakaobohnen, einen leistungsstarken Mixer und ein Süßungsmittel deiner Wahl.

Wir können verstehen, wenn du keinen Kakaobaum im Garten stehen hast. Dank des Internets oder einiger Bio-Läden ist es uns aber trotzdem möglich, an rohen Kakao zu kommen, wenngleich wir dafür etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Aber es lohnt sich. Und nebenbei brauchen wir beim Essen der Schokolade kein schlechtes Gewissen haben, vorausgesetzt du setzt auf Zuckerersatzmittel. Wir haben dir in unserem Rezept die, unseres Erachtens nach, besten Produkte verlinkt*.

Viel Spaß und guten Appetit!

Kakao in Guatemala: Organische Schokolade selbst machen

Hier ist unser Rezept aus dem Dschungel Guatemalas:

Zutaten und Hilfsmittel:

200g unbehandelte Kakaobohnen, z.B. von Sevenhills
Süßungsmittel nach Belieben (Empfehlung: Verhältnis 80% Kakao/20% Süßung)
Toppings nach Wahl (z.B. Nüsse, Kokosraspeln, Salz, Chili)
Nach Bedarf Kakaobutter von Sevenhills (aber nicht zwingend notwendig, sorgt nur für cremigere Konsistenz)

Silikon-Förmchen
Leistungsstarker Standmixer

Arbeitsschritte:

  1. Unbehandelte Kakaobohnen in der Pfanne bei leichter Hitze rösten bis sie anfangen zu „ploppen“
    2. Nachdem die Kakaobohnen etwas abgekühlt sind, die Schale mit den Händen in von der Kakaobohne trennen
    3. Die geschälten Kakaobohnen und das Süßungsmittel deiner Wahl in einen leistungsstarken Standmixer geben und ab geht die Post!
    4. Warten bis eine flüssige, cremige Konsistenz entsteht
    5. Flüssige Schokolade in Förmchen geben und nach Belieben mit Topping pimpen
    6. Mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen
    7. Genießen!

Rezept für Faule (oder diejenigen, die schnell Schokolade brauchen):

  1. 100% Schokolade (Kakaomasse) schmelzen
    2. Flüssige Schokolade in Förmchen füllen und gleichfalls nach Belieben Pimpen
Rezept für organische Schokolade selbst machen - Kakao in Guatemala

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Gib uns doch hier unten Feedback oder stelle eine Frage.

Deine Meinung ist unser Gepäck!

Zeige mit Smilies, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Durchschnittsbewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

Hey, ich bin Hannah - Gründerin von Generation World, meinem Herzensprojekt. Meine Idee von Generation World entstand intuitiv und ist mittlerweile zu einem Teil meiner Berufung geworden. Das Schreiben über unsere Reisen bedeutet für mich Kreativität und Freiheit. Deshalb bin ich richtig glücklich darüber, 2021 mein erstes Buch, Pachamama - Reise ins Unbekannte, veröffentlicht zu haben.

Wäre doch viel zu schade, wenn ich all die Erlebnisse nur für mich behalte, oder? Also komm mit uns auf Reisen!

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare