Kuba Rundreise mit dem Mietwagen - Straße in Trinidad

Kuba Rundreise mit dem Mietwagen – Reisetipps & Route

Eine Kuba Rundreise mit dem Mietwagen – ganz individuell, ganz frei, ganz authentisch. Das war, trotz gebuchter Pauschalreise, unser Bestreben. Doch leicht gestaltete sich die Planung, insbesondere aufgrund der Corona-Pandemie, nicht. Wie können wir unsere eigene Kuba Rundreise mit dem Mietwagen in der Realität umsetzen? Unserer Roadtrip quer durch Kuba war ein Wagnis ob der Unsicherheiten und durch die langen, holprigen Fahrten auch physisch belastend.

Deshalb haben wir für dich in diesem Beitrag alle notwendigen Informationen sowie wertvolle Tipps für deine Kuba Rundreise mit dem Mietwagen zusammengefasst – Insights, die wir selbst vor unserer Reise nicht hatten und die auf unseren ganz persönlichen Erfahrungen beruhen.

Reisedaten Kuba

Reisezeit: Februar-März 2021
Reisedauer: 12 Tage
Unterkunftsart: Hotel in Varadero

Fortbewegen in Kuba – Alternativen für deine Kuba Rundreise

Mit einem Oldtimer durch Kuba?

Kuba ist das Land der Oldtimer. Vermutlich kommt auch dir beim Gedanken ans Autofahren in Kuba als erstes das Bild eines bilderbuchhaften Oldtimers in den Sinn. Absolut zurecht, denn bis heute prägen sie das Straßenbild Kubas. Nirgendwo gibt es so viele, so alte und vor allem fahrtüchtige Oldtimer. Doch wir möchten dich gleich beruhigen – oder enttäuschen, je nach deiner Traumvorstellung: Unser Wagen war ein Hyundai i10 mit 10.000 gelaufenen Kilometern. Für Touristen dienen die schicken Vintage-Wagen vor allem zum kurzen Sightseeing. Und das ist vielleicht auch besser so …

Nichtsdestotrotz möchten wir dich kurz auf einen kleinen Oldtimer-Exkurs mitnehmen:

In den 40er und 50er Jahren erfreuten sich US-Schlitten von Cadillac, Ford oder Buick bei den Kubanern, die es sich leisten konnten, an überaus großer Beliebtheit. Wer nicht über die nötigen Mittel verfügte, war auf die Pferdekutsche angewiesen. Nach der Revolution 1959 wurde es dann per Gesetz verboten, Autos zu besitzen, die nach 1959 gebaut worden waren. Fortbewegungsmittel sollten nach dem marxistisch-sozialistischen Verständnis der Regierung schlichtweg nicht in privater Hand liegen. Dies wurde durch ein drastisches Importverbot entsprechend streng umgesetzt. Dadurch blieben diese schönen Karossen bis in die 2000er Jahre auf der gesamten Insel nahezu die einzigen Automobile in Privatbesitz. Ohne Aussicht auf Neuware, waren die Kubaner also auf gute Pflege und Instandhaltung angewiesen.

Doch die Lage wandelt sich rasant, denn seit Öffnungsbeschlüssen im Jahre 2014 dürfen Kubaner nun auch Neuwagen importieren, sofern sie denn finanziell in der Lage dazu sind. So sieht man immer häufiger modernere Autos, Roller und sogar E-Scooter.

Oldtimer bei Kuba Rundreise mit dem Mietwagen
Oldtimer vor Kathedrale in Cárdenas

Almendrón, Maquina oder auch einfach Taxi

In Kuba wird ein Taxi »Almendrón« oder »Maquina« genannt. Diese fahren dich meistens nicht nur von A nach B, so sagt man in Kuba, sondern in der Regel dahin, wo der Fahrer will – und das ist C.

Die Kubaner sind im Alltag auf solche Sammeltaxis, manchmal auch gefährlich qualmende Schwertransporter, angewiesen, bei denen sie einfach für kurze Teilabschnitte auf die vorgegebene Route des Fahrers aufspringen. Diese Methode erweist sich für spontane Einheimische als genial, für Touristen mit konkretem Ziel aber als eher unpraktisch.  Zudem war während unseres Aufenthalts ja das touristische Treiben wie sonst üblich kaum vorhanden.

In sämtlichen touristischen Gegenden wirst du jedoch auch auf unzählige Taxifahrer treffen, die, wie uns bekannter Weise, deinen Wunschort anfahren. Ob für kurze Strecken in die Innenstadt oder für weitere Fahrten in Rahmen eines Tagesausflugs. Uns war es wichtig, Kuba möglichst individuell und selbstbestimmt zu erkunden, uns rein ins Abenteuer zu stürzen und selbst zu fahren.

Kuba Rundreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Na klar, auch in Kuba gibt es öffentliche Verkehrsmittel. Beliebt bei Reisenden ist der Viazul, ein Fernbus der staatlich kubanischen Busgesellschaft, der größere Orte über längere Strecken zurücklegt. Wenn du dich der Anstrengung und der Eigenverantwortung entziehen möchtest, ist dieses Fortbewegungsmittel für deine Kuba Rundreise mit Sicherheit die angenehmste. Während unserer Zeit in Kuba war der Fahrbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie allerdings ausgesetzt.

Kuba ist die größte Insel der Karibik. Entsprechend lange sind die Strecken. Um beispielsweise von Havanna im Westen der Insel nach Santiago de Cuba ganz auf der anderen Seite der Insel zu kommen, empfiehlt sich gegebenenfalls ein Inlandsflug.

Organisation eines Mietwagens

Diverse Quellen und andere Reiseberichte raten dazu, bereits einige Wochen vor der Kuba Reise einen Mietwagen online zu mieten. Der Grund: Es herrscht schlichtweg Autoknappheit. Da wir jedoch Last Minute eine Woche vor Abflug gebucht hatten, sahen wir darin keine Chance. Unsere Hoffnung: Die Nachfrage kann aktuell nicht so hoch sein.

Vor Ort stellte sich dann vielmehr die Suche nach einem Mietwagenanbieter als Herausforderung dar, denn die meisten Vermietungen hatten geschlossen.

Bitte beachte, dass die Bedingungen und Gegebenheiten zum Reisen in Kuba dynamischer kaum sein könnten. Wir können dir an dieser Stelle nur mit Gewissheit von unseren persönlichen Erfahrungen im Februar und März 2021 erzählen. Hier haben wir weitere Informationen zum Reisen nach Kuba 2021 zusammengestellt.

Anbieter für eine Kuba Rundreise mit Mietwagen

Freie Marktwirtschaft mit einer Vielzahl von Anbietern, wie bei uns in den meisten Ländern üblich, suchst du in Kuba vergebens. Europcar, Enterprise, SIXT sind dort nicht vertreten. In Kuba gibt es im Wesentlichen zwei Mietwagenanbieter: VIA Rent a Car und CubaCar. Diese, so wurde uns gesagt, haben wohl exakt die gleichen Preise und dasselbe Angebot. Der einzige Unterschied sei, bei CubaCar bezahle man einen vollen Tank und könne diesen leer abliefern. Bei VIA hingegen müsse man das Auto so leer abliefern, wie man es bekäme. Für uns ging es primär darum, überhaupt eine geöffnete Station zu finden – ganz egal welches Anbieters …

Wo? – Mietwagenstationen

Du willst einen Mietwagen buchen? Dann hast du grundsätzlich zwei Optionen:

  1. Online
    Bei der Internet-Recherche wirst du auf zahlreiche Anbieter, die meisten davon aus Spanien, treffen. Diese wirken mehr oder weniger seriös, fielen jedoch für uns aufgrund angeblich nicht verfügbarer Wagen zu unserer Reisezeit automatisch raus. Um ehrlich zu sein, schien uns eine Buchung über solch eine Plattform für eine spontane Aktion ebenso zu unsicher.

    Hier ein Link, den wir oft auf Plakaten vor Ort in Varadero gesehen haben und dadurch ziemlich offiziell zu sein scheint:
    https://www.transturcarrental.com/

  2. Lokale Autovermietung
    Aus den genannten Gründen setzten wir also auf eine lokale Autovermietung. Gar nicht so leicht wie gedacht, denn bei den meisten der etlichen Autovermietungen stießen wir auf geschlossene Türen. Nach ein wenig Smalltalk mit Insidern und einer Portion Hartnäckigkeit fanden wir schließlich eine geöffnete CubaCar-Filiale in einem nahegelegenen Hotel (Sol Palmeras Varadero). Gerüchten zufolge wäre eine Kuba Rundreise mit dem Mietwagen aktuell ein riskantes bis unmögliches Unterfangen, da manche Provinzen aufgrund der Infektionslage offenbar geschlossen hätten.  Ein vertrauter Reiseleiter sowie die Mitarbeiter von CubaCar dementierten dies. Gleich morgens um 9 Uhr wurden wir an der Mietstation vorstellig und siehe da – wir hatten Glück und konnten mit unserem Hyundai gleich los in Richtung Havanna.
Hyundai I10 für Kuba Rundreise mit dem Mietwagen
Unser Mietwagen: Moderner Hyundai i10

Was?  – Fahrzeugklassen für jeden Zweck

Für bestimmte Teile Kubas, die nicht durch Autobahnen (autopistas) erschlossen sind, sollte man wohl auf ein geländegängigeres Fahrzeug als wir es hatten zurückgreifen. Generell gibt es auch komfortablere Mittelklasse-Modelle bis hin zu Jeeps für den Geländeeinsatz. Für unseren Zweck kamen wir mit dem uns zugewiesenen Hyundai i10 gut klar. Einzig der Komfort der Sitze ließ uns nach spätestens zwei Stunden Fahrt leiden, wenn es über holprige Straßen ging. Für den günstigen Preis für die Miete mussten wir dafür mit schweren Nackenschmerzen und -steifheit fertigwerden.

Cuánto cuesta? – Preis

Mietwagen in Kuba sind kein überteures Luxusgut mehr. Sie sind verhältnismäßig günstig und die Verfügbarkeit, zumindest unter unseren Umständen, war absolut gegeben. Genannte Preise sind allerdings fix und absolut nicht verhandelbar.

In der kleinsten Fahrzeugkategorie zahlten wir Folgendes:
4 Tage Mietwagen
+Versicherung
+Zweitfahrer
= 260 US-Dollar (~221€) / 65 US-Dollar pro Tag (~55€)
zzgl. Benzinkosten (siehe Abschnitt “Tanken”)

Kommen wir nun zum Haken an der ganzen Sache: Wer in Kuba ein Auto mieten möchte, muss dies für mindestens 3 Tage buchen. Diese Mindestregelung gilt und verhindert die Möglichkeit eines schnellen Tagestrips. Eine Hemmschwelle, die natürlich die Entscheidung enorm erschwert. Ohne Ruhetag empfehlen wir dir, falls ihr zu zweit oder mit mehreren Personen unterwegs seid, euch durch die Hinzubuchung eines Zweifahrers (3 US-Dollar pro Tag) beim Fahren abzuwechseln. Ohne diese Wechsel hätten wir dieses Pensum niemals bewältigen können!

Wichtige Hinweise & Tipps für deine Kuba Rundreise mit dem Mietwagen

Wie immer gilt: Führe alle Unterlagen, die du bekommst sowie private Ausweisdokumente für mögliche Kontrollen, auf deiner Tour immer mit! Außerdem solltest du das Auto vor dem Losfahren immer inspizieren und offensichtliche Mängel festhalten.

Nun kommen wir zu den Besonderheiten, die du bei deiner Kuba Rundreise mit dem Mietwagen beachten solltest:

Tipp #1 - Anhalter

Es gibt wie bereits erwähnt eine ganze Menge Anhalter, die mit Geld wedeln und mitgenommen werden möchten. Dies ist in Kuba ganz normal, aber ob du als Tourist anhalten und jemanden mitnehmen möchtest ist selbstverständlich dein eigenes Risiko! Wir haben uns zwar viel mit Einheimischen unterhalten, sind diesen möglichen Stress jedoch bewusst nicht eingegangen.

Tipp #2 - Verkehrskontrollen

Kontrollen der Staatsgewalt sind recht häufig und können dir überall passieren. Du solltest dabei stets höflich und zuvorkommend agieren. Insbesondere an regionalen Grenzen oder sogenannten Kontrollposten wirst du immer wieder zum Anhalten gebeten. Meistens werden dabei die Fahrzeugpapiere und Reisepässe kontrolliert. Einmal wurde bei uns coronabedingt die Temperatur gemessen. In jedem Fall durften wir nach wenigen Minuten weiterfahren … Hier ist es extrem hilfreich, wenn man Spanisch spricht. Wir hatten das Gefühl, im Gegensatz zu anderen Touristen, das insbesondere die Polizei, aber auch die Kubaner dann generell gleich freundlicher und wohlgesonnener auftreten. 

Tipp #3 - Unfallschäden

Sollte ein Schaden an deinem Mietwagen entstehen oder du einen Schaden verursachen, musst du in Kuba immer die Polizei dazu rufen und den Schaden offiziell dokumentieren lassen. Wichtig: Gib niemals einem Polizisten Bargeld! Unfallschäden sowie auch sämtliche Verkehrsdelikte werden immer offiziell im Nachhinein über die Autovermietungsagentur abgerechnet. 

Tipp #4 - Offline-Karten

Wir können für die Orientierung auf Kuba vor allen Dingen die App MapsMe empfehlen. Lade dir auf jeden Fall vorher im WLAN die Karte von Kuba als Offline-Karte herunter, um ständigen Zugriff zu haben. Diese funktioniert dann ohne lokale SIM-Karte und Internetverbindung über GPS super als Navigationssystem. Essentielles und super praktisches Feature: Du kannst dir sogar Tankstellen, Geldautomaten und normalerweise auch Restaurants anzeigen lassen. Es gibt zwar keine Garantie, aber wenn du zwei bis drei Optionen einplanst, funktioniert eine davon bestimmt 😉 

Tipp #5 - Straßenverhältnisse

Straßen in Kuba sind nicht wie Straßen in Deutschland! Selbst auf der großen Autopista Nacional darf man maximal 100km/h fahren. Dafür sind die Straßen erfrischend frei und unbefahren. Wirklich anstrengend wird es auf den kleineren, nicht so oft befahrenen Wegen. Dort geht es hoch und runter, es liegen Gegenstände herum, ein Schlagloch jagt das Nächste. Auch Weidetiere von Ziegen bis Kühe oder Hunde laufen öfter plötzlich vor das Auto. Sei entsprechend vorsichtig und plane auf jeden Fall etwas mehr Zeit ein für deine Touren. 

Tipp #6 - Fahren in der Dunkelheit

In den meisten Berichten zum Thema Autofahren in Kuba wirst du auf die Info stoßen, dass dies bei Nacht eine besondere Herausforderung darstellt. Auch die Autovermietung vor Ort und ein Reiseleiter haben uns darauf hingewiesen, Nachtfahrten lieber zu vermeiden. Zu beachten ist hierbei, dass es bereits im Zeitraum zwischen 18 Uhr und 19 Uhr dunkel wird und ab dann schlagartig eine für unser ungewohnte Finsternis herrscht. Diese wird dadurch verstärkt, dass Straßen und Wege nicht annähernd so beleuchtet sind wie bei uns. Maximal in größeren Städten findet man Straßenlaternen, auf den Landstraßen oder Autobahnen dazwischen meist nicht. 

Der ständige Wechsel zum Fernlicht ist gefragt, doch viele lassen es einfach an und blenden dich. Dabei ist es unbedingt zu vermeiden, direkt in die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Fahrzeugs zu schauen. Hört sich simpel an, aber explizit darauf zu achten, hilft enorm! Speziell am ersten Tag hat uns die Dunkelheit sehr überrascht und Henrik empfand das Fahren als sehr anstrengend. Aber schon am zweiten Tag tritt ein Lerneffekt ein. Nichtsdestotrotz musst du hier einfach stets vorsichtig agieren, da insbesondere Tiere oder auch die gängigen Pferdekutschen meist über kein Licht verfügen und unvermittelt vor dir auftauchen. 

Tipp #7 - Tanken

Tanken in Kuba ist eigentlich relativ unkompliziert. Nun ja, im Nachhinein, denn erstmal brauchten gleich vier Anläufe. Zuerst sei gesagt, MapsMe funktioniert auch hier und jede angezeigte Tankstelle existiert es auch wirklich. Doch erfolgreich waren wir dort trotzdem nicht direkt. Die erste Tankstelle, direkt an der Autopista, hatte keine funktionierende Kartenzahlung, wir nicht genug Bargeld. Die zweite hatte kein Gasolina Especial (entspricht dem deutschen Super), die dritte war aufgrund von Umbau- oder Nachfüllarbeiten, den ganzen Tag außer Betrieb. Erst bei der vierten hatten wir Glück.

Beim Tanken ist es, so haben wir es erfahren, nicht mehr üblich, bedient zu werden. Als erstes musst du am Schalter Bescheid sagen, an welcher Säule du welchen Kraftstoff und wie viele Liter tanken möchtest. Nach erfolgter Bezahlung, wird diese dann freigeschaltet und du tankst selbst die vorher festgelegte Menge. Der Zahlvorgang mit Bargeld ist mit Sicherheit schneller, nicht immer werden Kreditkarten hier akzeptiert.

1 Liter Gasolina Especial kostet ziemlich genau 1€ (30 Kubanische Pesos). Um die großen Mengen an Kubanischen Pesos, die hier nötig werden, zu vermeiden, haben wir immer versucht mit Kreditkarte zu bezahlen. Dabei immer auch den Reisepass oder eine Kopie bereithalten!

Tipp #8 - Belastung

Die Straßenverhältnisse und die ständig notwendige Aufmerksamkeit erfordern viel Kraft. Dass du dir ein Auto nicht nur für einen Tag mieten kannst, ist ein zusätzlicher Faktor, der eine entspanntere Belastungssteuerung mit Ruhetagen zwischendurch unmöglich macht. Nach unserem Empfinden stellt eine vierstündige Fahrt für 268km (je hin und zurück) im Rahmen eines Tagesausflug von Varadero bis Trinidad das absolute Maximum dar. Unter anderen Umständen hätten wir dort auf jeden Fall übernachtet.

Playa Jibacoa in Kuba
Solche Buchten wirst du immer wieder sehen bei einem Roadtrip durch Kuba

Unsere Route der Kuba Rundreise mit dem Mietwagen

Der Standort für unsere Kuba Rundreise mit dem Mietwagen war Varadero. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen und Unwägbarkeiten waren wir auf einen Fixpunkt angewiesen. Und da Varadero aufgrund der Vielzahl an Hotelanlagen und der schönen Strände ohnehin eine gängige Ausgangsposition ist, hier ein Überblick, der zeigt, welche Ziele von dort aus erreicht werden können.

Diese Karte ist interaktiv. Zoome hinein, um unsere Ziele auf der Karte zu sehen.

Blogbeiträge zu den einzelnen Zielen folgen…

Kuba Rundreise Tag #1: Havanna

Kilometer von Varadero: 149km
Realistische Fahrtzeit: 2,5 Stunden (mit Abstecher am Playa Jibacoa)
Straßenverhältnisse: Sehr gut – nahezu ausschließlich Autobahn
Herausforderung: Leicht bis mittel

Kuba Rundreise Tag #2: El Nicho Wasserfälle

Kilometer von Varadero: 225km 
Realistische Fahrtzeit: 3,5 Stunden
Straßenverhältnisse: Durchwachsen – Kurzer Autobahnabschnitt, holprige Landstraßen, enge Wege auf den letzten Kilometern
Herausforderung: Mittelschwer

Kuba Rundreise Tag #3: Trinidad & Playa Ancon

Kilometer von Varadero: 256km 
Realistische Fahrtzeit: 4 Stunden
Straßenverhältnisse: Passabel – Kurzer Autobahnabschnitt, holprige Landstraßen
Herausforderung: Mittelschwer durch lange Fahrtzeit

Kuba Rundreise Tag #4: Varadero & Cárdenas

Kilometer von Varadero: 18km bis Cárdenas
Realistische Fahrtzeit: 20 Minuten
Straßenverhältnisse: Nahezu ausschließlich gute Schnellstraßen
Herausforderung: Leicht

Fazit

Mit diesen Anhaltspunkten steht deiner Kuba Rundreise mit dem Mietwagen nichts mehr im Wege! Gefragt ist die richtige Vorbereitung, anschließend Hartnäckigkeit, Ruhe und Durchhaltevermögen auf den Fahrten. Versuche auch die Fahrt selbst schon als Erlebnis zu genießen. In unserem Fall wurden wir belohnt und durften Unglaubliches erleben!  

Also traut euch raus und erlebt Kuba!

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Gib uns doch hier unten Feedback oder stelle eine Frage.

Deine Meinung ist unser Gepäck!

Zeige mit Smilies, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Durchschnittsbewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

Hi, ich bin Henrik - Mitbegründer von Generation World. Als Autor, mentale Stütze, Motivator und Weggefährte arbeite ich leidenschaftlich im Hintergrund und unterstütze Hannah bei der Umsetzung unseres gemeinsamen Herzensprojektes.

Wie auf unseren Reisen, gibt es keinen Berg, der nicht zu erklimmen und keinen Weg, der zu weit ist. Kommst du mit uns?

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare