Pauschalreisen – Wann “All inclusive” Sinn macht

Die Backpacker unter euch zucken wahrscheinlich beim Lesen des Titels erstmal zusammen. Unter Individualreisenden ist das Wort „Pauschalreisen“ durchaus negativ behaftet. Man bekommt nichts von der Kultur des Landes mit und schlittert automatisch in Touristenfallen. Man zahlt auch noch mehr als notwendig und das Geld fließt nicht in die Taschen der Einheimischen, sondern zu kommerziell agierenden Reiseveranstaltern. Und so weiter und so fort…Viele Argumente unterschreiben wir sofort, dennoch finden wir, dass Pauschalreisen auch ihre Daseinsberechtigung haben. Grundsätzlich reisen wir auch am aller liebsten selbst geplant und damit individuell. Wann Pauschalreisen unserer Meinung nach aber durchaus Sinn macht – für wen, für welches Land oder für welchen Zweck – erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Argumente für Pauschalreisen

1. Das Reiseziel und seine Gegebenheiten

Wir haben das große Privileg, dass uns theoretisch die Grenzen sämtlicher Länder offen stehen. Für dieses Privileg sollten wir dankbar sein und es, sowohl für uns selbst als auch ein Stück für die Welt, nutzen. Digitalisierung und Globalisierung machen es möglich, das Land unserer Wahl zu bereisen. Welches es auch immer sein mag. Nichtsdestotrotz sollte einem bewusst sein, dass sich die Umstände vor Ort je nach Land stark unterscheiden können, insbesondere infrastruktureller und/oder gesamtpolitischer Art. So gibt es Orte auf dieser Welt, die sich perfekt für einen Backpacking-Urlaub anbieten. Unserer Erfahrung nach dienen die lateinamerikanischen sowie europäischen Länder oder auch Indonesien dafür als Beispiele. Verkehrswege sind größtenteils gut erschlossen, für Sicherheit ist mal mehr, mal weniger gesorgt. Es steht schlicht und ergreifend, auch aufgrund des dort wachsenden Tourismus, Struktur dahinter (teilweise sogar besser als bei uns in Deutschland!).

Wir glauben, dass man mit der richtigen Planung, genügend Zeit und Verbindungen vor Ort nahezu überall auch individuell zurechtkommen kann. Diese Voraussetzungen sind jedoch häufig nicht gegeben. Als Beispiel dafür möchten wir Kenia nennen. Wir persönlich haben noch von niemandem gehört, der das ostafrikanische Land ohne festes Hotel aus Urlaubszwecken bereist (soziale Projekte mal ausgeklammert). Das hat auch seine berechtigten Gründe. Beispielsweise ist es dir gar nicht möglich, deine eigene Safari zu starten und eigenhändig durch die Nationalparks zu fahren. Du brauchst stets einen Ranger, der meist durch lokale Reiseagenturen oder eben über den Reiseveranstalter organisiert wird. Unterbringungen bei Einheimischen, wie AirBnB, sind in Kenia erfahrungsgemäß, eher unüblich. Letztendlich wird es in den meisten Fällen mindestens auf ein Hotel mit Flughafentransfer hinauslaufen.

2. Der/die Reisende und seine Erfahrungen

Dies geht raus an die Reiseanfänger. Du willst unbedingt in ein „exotisches“ Land, weißt aber nicht richtig wie du es umsetzen sollst und hast Bedenken, dass nicht alles klappt wie du es dir vorstellst. Ins kalte Wasser geworfen werden will man in diesem Fall vielleicht wirklich nur buchstäblich, nämlich ins Meer oder den Pool. Unerfahrene haben mit Pauschalreisen die Möglichkeit, sich langsam an das eigenständige Reisen heranzutasten. Auf diese Weise hat man Sicherheit im Gepäck und kann sich ganz nach seinen Bedürfnissen immer freier entfalten. Sei es eine Fahrt mit dem Linienbus in die nächstgelegene Stadt, ein Spaziergang außerhalb der Hotelanlage oder sogar eine selbst geplante Mietwagen-Tour vom Hotel aus. Du kannst selbst entscheiden, wie viel Freiheit du dir auf der einen Seite und wie viel Sicherheit auf der anderen Seite gibst. Traust du dich etwas, wirst du reicher an Erfahrung und lernst unheimlich viel dazu.

3. Erholung oder Erlebnis?

Geben wir es zu: Ab und an hat man auch einfach mal das Bedürfnis nichts zu tun. Zuhause ist Abschalten nicht möglich. Aufregung und Abenteuer und Planung sind irgendwie gerade viel zu anstrengend. Es gibt so viele preisgünstige Angebote zum Relaxen. Scheu dich nicht diese wahrzunehmen. Bei aller Begierde nach neuen Ländern, Kulturen, Eindrücken und Erlebnissen brauchen Körper und Geist auch Zeit zur Verarbeitung. Für uns ist dafür beispielsweise Ägypten perfekt. Oftmals haben wir Zuhause genug Stress mit Arbeit und Haushalt, dass wir „All inclusive“ und Sonnenbaden ebenso absolut genießen. Hör also in dich hinein und frage dich, welche Erwartungen du an deine Reise hast.

Nachdem du nun einen besseren Eindruck bekommen hast, wann du bei deiner Urlaubsplanung über eine Pauschalreise nachdenken solltest, möchten wir dir den ein oder anderen hilfreichen Tipp für die Umsetzung von Pauschalreisen mit auf den Weg geben.

Unsere Tipps für die perfekte Pauschalreise nach deinem Geschmack

All Inclusive ist nicht gleich All inclusive

Den Begriff „All Inclusive“ kann man in diesem Zusammenhang wortwörtlich oder sinnbildlich verstehen.

Habe ich pro forma All Inclusive gebucht, muss ich mir nicht einmal um die Verpflegung Gedanken machen. Bei Urlaub in sehr entlegenen Gegenden ist dies vermutlich die bessere Wahl. Ein ausschlaggebendes Kriterium könnten auch die Lebenshaltungskosten vor Ort sein. Manchmal rechnet sich alles in einem Paket dann doch. Wenn organisatorisch und preislich möglich, nimm doch auch mal die Herausforderung an und geh auf kulinarische Entdeckungstour.
Jedoch ist unserer Ansicht nach All Inclusive nicht mit Inflexibilität in der Reiseplanung gleichzusetzen. All Inclusive heißt nicht, dass du dir alles vorkauen lassen musst und demnach auch nicht, dass du tun musst, was dein Reiseveranstalter dir als ein „Muss“ verkauft.

Somit kann man zwar wortwörtlich eine „All-Inclusive-Reise“ machen, dies muss aber noch lange nicht sinnbildlich auch alles umfassen, was mit der Reise zu tun hat. Wenn wir pauschal reisen, haben wir zum Beispiel bis dato in den seltensten Fällen Ausflüge über das Hotel oder den Reiseveranstalter geplant und durchgeführt. Andere Reiseblogs, Reiseführer oder Tipps von Einheimischen vor Ort haben für uns bei der Auswahl der Erlebnisse einen wesentlich höheren Stellenwert.

Ausflüge planen – Vom Veranstalter bis zum Strandverkäufer

Kaum am Zielflughafen angekommen wirst du vom Personal des Reiseveranstalters eine Einladung zum „Kennenlernen“ in die Hand gedrückt bekommen. Oft findet dieses Treffen dann am ersten oder zweiten Tag statt, sodass wir persönlich wenig Lust haben unseren ersehnten Strandaufenthalt zu unterbrechen. Dieser Termin ist selbstverständlich nicht verpflichtend! Schließlich bist du im Urlaub. Wir empfehlen dir, den Termin nur wahrzunehmen, wenn du gar keinen Plan hast, was du vor Ort machen willst, dir die Sicherheit an oberster Stelle steht oder du auf eine deutschsprachige Durchführung angewiesen bist. Garantiert sind die Preise der dort angebotenen Touren teurer als woanders – bei exakt der gleichen Leistung. Wir möchten dir folgend drei Anlaufstellen für dein Programm vorstellen und deren Grad an Sicherheit, Freiheit und Kosten beurteilen:

Grafik zu Sicherheit und Kosten bei Pauschalreisen
Hinweis: Die Darstellung ist sehr allgemein gefasst, trifft jedoch auf nahezu alle Pauschalreisen von uns zu. In manchen Fällen müssen Teile der Darstellung nicht zutreffend sein

In Kürze kannst du dazu mehr in unseren Beitrag „Achtung Touristenfalle – Lass dich nicht abzocken“ erfahren.

Es gibt ferner eine vierte Möglichkeit dein Reiseland zu entdecken. Je nach Land und dessen Gegebenheit kannst du natürlich auch vieles mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Mietwagen in Eigenregie planen. In den meisten Fällen ist dies die kostengünstigste und spannendste Methode. Manche Aktivitäten, wie z.B. eine Safari in Kenia, eine Bootstour auf dem Meer oder Paragliding sind auf diese Weise jedoch nicht möglich. Du bist damit außerdem schon sehr nah dran an einer individuellen Reise. Frage dich in dem Fall, ob eine Pauschalreise für dich wirklich Sinn macht. Manchmal ist es aber auch mal eine gelungene Abwechslung ein bis zwei Tage auf diese Art zu verbringen und sich für den Rest im Hotel verwöhnen zu lassen.

Finde deinen Mix

Du hast dich für eine Pauschalreise entschieden? Stell sie dir doch trotzdem einfach nach deinen Bedürfnissen zusammen! Auch an dieser Stelle sind deine persönlichen Erwartungen gefragt. Wenn du sehr viel Entspannung benötigst oder du in einer sehr ruhigen Hotelumgebung untergebracht bist, solltest du dich vielleicht tatsächlich wortwörtlich für All Inclusive entscheiden. Willst du tiefer eintauchen sollten lokale Restaurants, öffentliche Verkehrsmittel und örtliche Reisebüros für Touren bzw. Mietwagenverleih deine Anlaufstellen sein. Wäge ab nach Zeit, Sicherheitsbedürfnis, Preis und Zweck!

Fazit

Um dir abschließend noch einen simplen Überblick zu bieten, wie wir welche Länder bereist haben und daraus resultierende persönliche (!) Empfehlungen auszusprechen, haben wir folgende Tabelle erstellt.

Reiseland Empfohlene Reiseart

Individuell

(einzelne Buchung und Planung von Anreise, Unterkunft, Ausflügen etc./keine persönliche Betreuung vor Ort)

Pauschal mit individuellen Bausteinen

(pauschal gebuchte Reise mit selbst zusammengestellten Reisebestandteilen - siehe "Finde deinen Mix")


*auch individuell empfehlenswert

Ägypten

Pauschal

(Pauschalreise mit im Hotel oder über den Veranstalter organisierten Touren)

Wie dir die Tipps und die Übersicht zu verstehen gegeben haben, ist für uns Pauschalreisen nicht zwangsläufig sinnbildlich mit „All Inclusive“ gleichzusetzen. Auch eine pauschal organisierte Reise kannst du dir flexibel nach deinem Belieben gestalten. Einige Reiseziele, wie beispielsweise Mauritius, eignen sich sowohl als Individual- als auch als Pauschalreise. Dort ist in jedem Fall beides gut möglich. Deine Bedürfnisse, Erwartungen und Erfahrungen sind das Maß aller Dinge!

geschrieben von Hannah

Jetzt du! Hast du schon mal Pauschalurlaub gemacht und wenn ja, wo und warum? Was ist deine Meinung zu dem Thema oder hast du eine Frage? Lass es uns wissen und kommentiere den Beitrag.

Deine Meinung ist unser Gepäck!

Zeige mit Smilies, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Durchschnittsbewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare